Skip to main content

Der Frisörtermin vor einer Hochzeit

Sicher wollen auch Sie eine außergewöhnliche Brautfrisur tragen, denn schließlich soll es ja der schönste Tag in Ihrem Leben sein. Bei einer Braut fällt der erste Blick garantiert nicht auf die Schuhe oder das Kleid, vielmehr schauen alle Beteiligten auf den Kopf. Die Leute wollen das Gesicht sehen und das Glücksgefühl, das einer Hochzeit nun einmal eigen ist. Da muss alles zusammenpassen, das Gesicht, der Schleier und natürlich die Frisur.

Die Schuhe und das Kleid!

Natürlich müssen Sie immer zuerst das Brautkleid und die Schuhe aussuchen, schließlich soll das Gesamtbild passen und immer aufeinander abgestimmt sein. Zu einem romanischen Kleid sollte eine andere Frisur ausgesucht werden, als zu einem eher sportlichen Auftreten. Natürlich können Sie das Brautkleid nicht zum Friseur mitschleppen, aber ein Foto tut die gleichen Dienste. Die Accessoires sind hingegen beim Friseurbesuch ein Muss, der Schleier oder das Diadem kann so an Ort und Stelle platziert werden. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Friseur. Er hat bestimmt wertvolle Tipps und Vorschläge, wie Sie diesen Tag mit einer „haltenden“ Frisur überstehen.

Natürlich spielt die Haarlänge eine entscheidende Rolle, langes Haar kann anders frisiert werden als eine Kurzhaarfrisur

Kurze Haare

Bei kurzen oder kinnlangen Haaren ist die Auswahl der Brautfrisur sicher etwas eingeschränkt, aber auch hier gibt es viele Möglichkeiten, die Sie noch nicht ins Auge gefasst haben. Mit Schleier oder Diadem wirkt auch eine Kurzhaarfrisur sehr romantisch und mit bunten Strähnchen wirken Sie garantiert frech und gleichzeitig modern. Blüten sind auch bei kurzen Haaren eine mögliche Verschönerung und wenn Ihre Hochzeit in Winter stattfindet, können Sterne oder Schneeflocken eine „Schneekönigin“ zaubern. Auf keinen Fall dürfen Sie sich „verkleidet“ vorkommen, Natürlichkeit hat immer Vorrang. Sie sollten sich wohlfühlen und Ihren Stil unterstreichen.

Lange Haare

Bei langen Haaren sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt, die Brautfrisur sollte nur zum Brautkleid passen und Ihren persönlichen Stil herauskehren. Die Brautfrisur darf ruhig extravagant sein, allerdings muss Ihr Typ erhalten bleiben. Wenn Sie die Haare immer offen tragen, dann ist eine strenge Hochsteckfrisur eher hinderlich. Besser passen hochgesteckte Haare, die locker wirken und ruhig etwas „verwegen“ sein dürfen. Auch halboffene Brautfrisuren sind schwer im Kommen, hier wird ein Teil offen getragen und ein Teil der Haare wird kunstvoll arrangiert. Sollten Sie über sehr lange Haare verfügen, dann sollten die Haare offen getragen werden. Eine Hochsteckfrisur würde den Hochzeitstag wahrscheinlich nicht überstehen.

Hochsteckfrisuren

Bei Hochzeiten sind diese Frisuren sehr beliebt, weil hier der Haarschmuck besser zu Geltung kommt und die Ohrringe der Braut nicht verdeckt werden. Außerdem wirken Hochsteckfrisuren immer festlich und elegant, sie sind praktisch ein Klassiker unter den Brautfrisuren. Damit die Frisur nicht so streng wirkt, werden gerne Locken herausgenommen und diese elegant arrangiert. Hier gibt es viele Möglichkeiten, bestimmt ist etwas für Ihren Typ dabei. Falls Sie eine Hochsteckfrisur gewählt haben, kann Ihnen der Friseur hilfreiche Tipps geben. So ist wichtig, ob das Haar frisch gewaschen werden soll oder ob das Waschen am Vorabend der Hochzeit besser ist. Meist ist dies der Fall, das Haar ist dann „griffiger“ und kann leichter in Form gebracht werden.

Frisörtermin vor einer Hochzeit

Frisörtermin vor einer Hochzeit @iStockphoto/SZE FEI WONG

Halboffene Frisuren

Viele Bräute entscheiden sich für eine halboffene Brautfrisur, sie ist quasi ein Mix aus offenen Haaren und einer Hochsteckfrisur. Diese Variante passt immer und hat sich in der Brautmode durchgesetzt. Hier wird nur ein Teil der Haare hochgesteckt, die restlichen Haare fallen locker über die Schultern. Das passt eigentlich zu jedem Stil, es wirkt locker und natürlich und ist trotzdem edel und romantisch. Wenn Sie es praktisch und modern mögen, entscheiden Sie sich für eine halboffene Brautfrisur. Bei ganz langen Haaren ist diese Variante allerdings nicht zu empfehlen, die Frisur erscheint dann nicht mehr als Einheit und sieht aus, als hätte man keine Zeit gefunden, die restlichen Haare ebenfalls am Kopf zu befestigen.

Ganz offene Haare

Wenn Sie Ihre Haare gern offen tragen und ein unkomplizierter Typ sind, dann dürfen Sie Ihre Haare auch am Hochzeitstag zeigen. Allerdings sollte eine Langhaarfrisur mit ein paar Accessoires aufgepeppt werden, sonst sieht die Frisur leicht langweilig und „gewöhnlich“ aus. Ein Schleier passt hier sehr gut und auch ein Diadem gibt der Frisur den letzten Schliff. Natürlich sollten Sie Ihre Haare schon vor der Hochzeit auf Hochglanz bringen, eine intensive Pflege macht es möglich. Dass die Haare frisch gewaschen sind versteht sich wohl von selbst und die Spitzen sollten kurz vor dem großen Tag geschnitten werden.

Geflochtene Frisuren

Bei geflochtenen Brautfrisuren müssen Sie zwei Arten kennen und berücksichtigen. Die erste Variante wird landläufig als Zöpfe bezeichnet und passt zu einer Hochzeit im Landhausstil. Bei der anderen Variante kann Ihr Kopf einem kleinen Kunstwerk ähneln, hier werden die Haare sehr kreativ geflochten und sind meist am Hinterkopf ein absoluter Hingucker. Bei einer geflochtenen Frisur dürfen keine Haare abstehen, ein guter Friseur weiß wie man das macht.

Der Schleier

Noch heute ist der Brautschleier in wesentliches Element einer Brautfrisur. Es gibt sehr viele verschiedene Arten den Brautschleier anzubringen, lassen Sie das am Besten von geschulten Händen machen. Manchmal wird der Schleier so angebracht, dass er die halbe Brautfrisur verdeckt, manchmal wird er ganz unten am Hinterkopf angesteckt. Es ist natürlich Ihre Privatsache, wie Sie den Schleier tragen wollen, aber sollte er zu späterer Stunde abgenommen werden, empfiehlt es sich, diesen Kopfschmuck nur am Hinterkopf anzubringen. Sie haben dann immer noch eine schöne Frisur, die Brautfrisur wird durch das Abnehmen nicht zerstört.

Das Diadem

Es ist für jede Brautfrisur ein Eye-Chatter, aber bei offenen Haar sieht es besonders schön aus. Diesen Schmuck gibt es in allen Varianten, passen aber eher zu Bräuten, die an ihrem Hochzeitstag wie eine Prinzessin wirken möchten. Sie können das Diadem alleine tragen oder es natürlich mit dem Schleier kombinieren, beide Varianten sehen wunderschön aus und geben Ihnen eine gewisse Eleganz und Einzigartigkeit. Achten Sie beim Kauf auf die Größe, damit es nicht drückt und Ihnen Kopfschmerzen verursacht. Billigimporte aus China sind hier sicher nicht die richtige Wahl.

Weitere Accessoires

Mit Accessoires wird jede Brautfrisur verschönert, Sie können Haarreifen, Perlen oder Haarspangen verwenden. Auch echte Blüten sind ein wahrer Hingucker, sie sollten allerdings farblich zum Kleid passen und wenn möglich auch zum Brautstrauß. Ein weißer Brauthut macht nur etwas her, wenn er auch die ganze Zeit über getragen wird. Also machen Sie sich vorher ein paar Gedanken, ob der Hut wirklich die ganze Feier über Ihren Kopf ziert. Alternativ können Sie auch ein kleines Hütchen aufsetzen, das mit einem Schleier vor dem Gesicht „geheimnisvoll“ aussieht. Wenn Sie sich für einen Brauthut entscheiden, dann sollten Sie allerdings die Haare offen tragen, eine andere Brautfrisur würde sowieso nicht halten und die ganze Pracht würde unter dem Hut verschwinden.

Lassen Sie sich inspirieren, das Internet und die Hochzeitszeitschriften zeigen Ihnen viele Möglichkeiten. Sicher hat auch Ihr Friseur einige Kataloge, die Brautfrisuren zeigen und an denen Sie sich orientieren können. Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin und lassen Sie sich gut beraten. Auch wenn es etwas teurer ist, die Brautfrisur muss sitzen und den ganzen Hochzeitstag über gut aussehen. Ein kleiner Tipp: Lassen Sie das Make-up gleich mit machen, so sehen Sie an Ihrem großen Tag auf jeden Fall perfekt aus und Sie brauchen nur einen Termin für Ihr Styling.

Top Artikel in Hochzeitsvorbereitung