Skip to main content

Das Hochzeitsauto

Ein Symbol für frisch Vermählte

„Just married“, „Frisch verheiratet“ – diese Lettern schmücken zumeist die liebevoll dekorierten Autos, die Braut und Bräutigam nach der standesamtlichen oder kirchlichen Trauung bereits erwarten und das Brautpaar in die Lokalität bringen, in der es nach der feierlichen Vermählung mit seinen Gästen die Korken knallen lässt und die Nacht zum Tage macht. Manche Hochzeitsautos bringen das Paar auch schon zur Kirche, eine Fahrt, die vermutlich unvergesslich werden wird und kaum ohne Herzklopfen vonstatten geht. „Just married“ – kaum ein anderes Symbol steht so für die Liebe wie diese Worte, die das gemeinsame Gefährt am Tag der Trauung schmücken und weithin sichtbar sind. Die ganze Welt darf wissen, dass hier zwei Menschen zueinander gefunden haben.

Der Sound der Liebe

Wer an Hochzeiten denkt, hört nicht nur sofort die Hochzeitsglocken läuten und den weltberühmten Hochzeitsmarsch erschallen, der übrigens aus dem „Sommernachtstraum“ (Opus 61) von Felix Mendelssohn Bartholdy stammt und fast überall in der westlichen Welt sofort wiedererkannt werden dürfte. Wer an Hochzeiten denkt, hört auch den Autokorso, der das Brautpaar begleitet und durch sein lautstarkes, ausgelassenes Hupkonzert auf die frisch Vermählten aufmerksam macht. Wichtig ist hierbei, dass man die Strecke, die gemeinsam befahren werden soll, zuvor auskundschaft, auf etwaige Hindernisse achtet, den Autos, die am Autokorso teilnehmen sollen, zum Beispiel als Zeichen ein Bändchen um die Antenne bindet und insbesondere auswärtigen Gäste Informationen zur geplanten Route, etwa in Form einer Straßenkarte mit dem eingezeichneten Weg, zukommen lässt. Um den lautstarken Effekt noch zu verstärken, hat es sich zudem eingebürgert, am Hochzeitsauto Blechdosen und andere lärmende Gegenstände zu befestigen, die dafür sorgen, dass das Hochzeitsauto keinesfalls zu übersehen und zu überhören ist. Das Brautpaar fährt dabei in seinen Hochzeitsauto seinen Gästen voran und zieht neugierige, bewundernde und vielleicht auch ein wenig sehnsüchtige Blick auf sich, während es sich entspannen und auf die bevorstehenden Feierlichkeiten freuen kann. Wer würde nicht gern einen Blick auf Braut und Bräutigam erhaschen? Hochzeitsautos sind also mehr als nur Fortbewegungsmittel. Sie sind zugleich ein schon vom Weitem sichtbares Symbol für die Zusammengehörigkeit des Paars, das diese Zusammengehörigkeit hier und heute am Tag ihrer Hochzeit feiert. Und auch der Autokorso ist von seiner symbolischen Bedeutung her zu verstehen: Hier fahren zwei, die einander gefunden haben, gemeinsam voran, werden dabei aber von ihren Freunden und Verwandten auf ihrem Weg stets begleitet.

Besondere Bräuche

Hochzeitsbräuche gibt es bekanntlich viele, auch was die Fahrt vom Standesamt beziehungsweise von der Kirche bis zur Location betrifft, in der später am Tag gemeinsam gegessen, getrunken und nach Herzenslust gefeiert wird. In manchen Gegenden in Deutschland ist es üblich, dass das Brautpaar auf seinem Weg mehrmals angehalten wird und Wegzoll – zumeist in Form alkoholischer Getränke – von ihm verlangt wird. Erst wenn das Paar gemeinsam mit seinen Wegelagerern einen Drink genommen hat, darf die Fahrt weitergehen. Dieser nicht ganz ernst gemeinte Brauch, der auch noch in verschiedenen Abweichungen besteht und gerade in Dörfern nicht selten die ganze Dorf- beziehungsweise Kirchengemeinschaft mit in das freudige Geschehen einbezieht, sorgt für ausgelassene Stimmung und bereitet das Brautpaar auf einen Abend vor, an dem ausgelassen getanzt und gefeiert werden darf.

Das Hochzeitsauto

Das Hochzeitsauto @iStockphoto/UnoPix

Möglichkeit 1: Die Dekoration des eigenen Autos

Um den schönen Brauch des Hochzeitsautos fortzuschreiben, können Brautpaare unterschiedliche Wege gehen. Bis vor nicht allzu langer Zeit war es noch die Regel, das eigene Auto zu dekorieren, eine Möglichkeit, für die sich immer noch viele Paare gern und aus gutem Grund entscheiden. Mit Schleifen, Blumen, Aufschriften, Aufklebern und anderen Dekorationselementen, die in Online-Shops,. Brautmodengeschäften, aber auch in gut ausgestatteten Dekogeschäften unkompliziert erhältlich sind, kann das eigene Auto im Handumdrehen in ein Hochzeitsauto verwandelt werden, das sich sehen lassen kann. Hier können die Vermählten in spe ihrer eigenen Kreativität individuell freien Lauf lassen und sich als Paar in Szene setzen. Eine klassische Autodeko sind beispielsweise die bereits angesprochenen Blechdosen, die hinten am Auto befestigt werden und beim Fahren über die Straße lautstark scheppern. Die scheppernden Dosen, die für diesen Zweck selbstverständlich unbedingt leer sein müssen, untermalen den Start ins neue Leben zu zweit auch akustisch, ein Start, der gern mit einem feierlichen Krach beginnen darf. Das gemeinsame Schmücken des Hochzeitsautos im Vorfeld kann außerdem ein schöner Weg sein, sich gemeinsam auf den großen Tag vorzubereiten und einander schon in eine besonders romantische Stimmung zu versetzen. Entscheidend ist dem Brauch zufolge jedoch, dass Braut und Bräutigam am Tag der Hochzeit sich keinesfalls selbst hinters Lenkrad setzen und den Wagen nicht eigenhändig fahren sollten. Einem bekannten Aberglauben zufolge soll dies den Liebenden sogar Unglück bringen! Das Brautpaar soll sich vielmehr an seinem großen Tag zurücklehnen und entspannen dürfen. Ein befreundeter, bekannter oder aber zu diesem Zweck eigenhändig engagierter Fahrer bringt sie bequem zum Ziel und lässt sie ihre Umgebung zum ersten Mal mit neuen Augen sehen. Je nachdem, wie aufregend die Trauung war, wie sehr die Schmetterlinge im Bauch an diesem Tag herumschwirren und die Endorphine zu Kopf steigen, ist dies vielleicht auch die elegantere Variante, selbst wenn das Brautpaar nicht zu Aberglauben neigt. Braut und Bräutigam nehmen also zu zweit auf dem Rücksitz des Wagens Platz und für den Bräutigam gilt selbstverständlich: Sie dürfen die Braut jetzt küssen!

Möglichkeit 2: Hochzeitsautos der Extraklasse mieten

In den vergangenen Jahren lässt sich in Bezug auf beliebte Hochzeitsbräuche auch noch ein neuerer Trend ablesen: Immer mehr Brautpaare entscheiden sich dagegen, am Tag ihrer Hochzeit mit dem eigenen Auto zu fahren und mieten stattdessen ein Gefährt samt Chauffeur, der sie komfortabel zum Lokal oder Saal bringt, in dem sie mit ihren Gästen gemeinsam anstoßen und feiern. Zu dieser Gelegenheit darf es dann auch mal etwas Ausgefalleneres sein als ein gewöhnliches Auto, wie wir es Tag für Tag auf den Straßen sehen. Manche Paare wählen einen stilechten und romantischen Oldtimer, eine schöne Alternative, die das Beständige und Traditionelle der Ehe betont und zugleich einen edel-eleganten Look bietet. Andere Paare finden mehr Geschmack an einem Sportwagen, dessen Pferdestärken auch auf städtischen Straßen zu spüren sind, selbst wenn sie nicht ausgereizt werden können. Im Sommer bietet sich zudem ein Cabrio an, in dem sich das Brautpaar den Wind um die Nase wehen und die ausgelassene Freiheit spüren kann. Eine besonders attraktive Wahl ist auch die einer Limousine. Hier haben Braut und Bräutigam nicht nur jede Menge Beinfreiheit und Platz, um sich nach der feierlichen Zeremonie zu entspannen, auch das Brautkleid, das ja bisweilen etwas pompöser ausfallen kann, passt bequem ins Auto. Zudem bietet eine Limousine inbesondere dann, wenn sie getönte Scheiben hat, einen gewissen Grad an Privatsphäre, die erfrischend sein kann, nachdem während der Zeremonie alle Augen auf das Paar gerichtet waren. So wird die Fahrt zum Restaurant, zur Bar oder zum Saal, in dem die anschließenden Feierlichkeiten stattfinden, zu einer kurzen Atempause, in der Braut und Bräutigam innehalten und den Gedanken, nun wirklich verheiratet zu sein, einen Moment lang in Ruhe genießen können, bis die gemeinsame Party mit den Gästen beginnt. Und mal ehrlich: Wer würde die erste gemeinsame Autofahrt nach der feierlichen Vermählung nicht gern in die Magie Hollywoods kleiden?

Möglichkeit 3: Echte Pferdestärken statt PS

Es gibt allerdings auch nach wie vor sehr viele Paare, die es noch verspielter mögen und zudem einen echten Hang zur Tradition und zur klassischen Romantik haben. Für solche Paare gibt es eine Alternative zum Hochzeitsauto und den beschriebenen Bräuchen: Die Hochzeitskutsche. Wer echte Pferdestärken bevorzugt, kann in nahezu jeder deutschen Stadt relativ unkompliziert eine Pferdekutsche mieten und sich auf ihr durch die Straßen zum gewünschten Ort bringen lassen. Hier wird das Paar dann schon von seinen Gästen erwartet und liebevoll in Empfang genommen. Der Bräutigam kann sich bei dieser Gelegenheit überdies als echter Gentleman erweisen und der Braut aus der Kutsche helfen. Hochzeitskutschen gibt es, je nach individuellem Geschmack und Budget, in ganz verschiedenen Größen, Ausstattungen und Designs, die das Brautpaar im Nu in eine andere Epoche versetzen und mit ihrem historischen Charme verführen. Dabei steht die Hochzeitskutsche für vieles, das für eine glückliche Ehe von Bedeutung sein kann: Entschleunigung, Zeit zu zweit und jede Menge Romantik. Wichtig ist es hierbei, darauf zu achten, dass die Pferde, die die Kutsche ziehen, gut ausgebildet und verkehrssicher sind und die technische Ausstattung der Kutsche, allem nostalgischen Charme zum Trotz, den neuesten Standards entsprechen, beispielsweise was die Bremsen der Kutsche betrifft.

Nur einen Mausklick entfernt

Sowohl romantische Dekoration, mit deren Hilfe man das eigene Auto in ein wunderschönes Hochzeitsauto verwandeln kann, wie beispielsweise Schleifen, Blumen, Blumensträuße, Aufkleber und Schriftzüge, als auch seriöse Autoverleihe, die sich auf verschiedenste Geschmäcker spezialisiert haben, finden sich im Internet und sind nur ein paar Mausklicks entfernt. Auch Verleiher von Kutschen inserieren und präsentieren ihre Modelle hier und sind leicht zu finden. Brautpaare, die sich Anregungen erhoffen und sich bei der Suche weitergehend inspirieren lassen möchten, können außerdem auf Brautzeitschriften und ähnliche Publikationen zurückgreifen, die den Brauch des Hochzeitsautos regelmäßig aufgreifen.

Die Entscheidung, auf welche Weise die erste gemeinsame Fahrt sich vollziehen soll, müssen Paare natürlich individuell selbst treffen, aber wir hoffen, ihnen mit diesem kurzen Überblick wenigstens einige Anregungen gegeben zu haben. Wir wünschen Ihnen, liebes Brautpaar, jedenfalls eine zauberhafte Reise in ihr gemeinsames Leben!

Top Artikel in Hochzeitsvorbereitung